Am Freitag, 18.12.2020 starten wir um 19 Uhr unseren Youtube Kanal mit einem Porträt der Schmuckkünstlerin Ildikó Dánfalvi. Zeitgleich laden wir Sie ein, mit Ildikó Dánfalvi am 18.12., von 19-20 Uhr zu ihrer Arbeit auf Instagram ins Gespräch zu kommen. Bitte bringen Sie Ihre Fragen mit! Hier entlang zur Instagram Seite: www.instagram/foedervereinjulianenoack

Ildikó Dánfalvi ist aktuell Meisterschülerin in der Schmuckklasse der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle bei Prof. Hans Stofer. In dem knapp achtminütigen Film gibt Ildikó Dánfalvi Einblicke in ihr Verständnis von zeitgenössischem Schmuck und spricht über ihre Meisterschülerinnenzeit.

Das Videoportrait ist Teil des Programms zur Förderung der Meisterschüler*innen der Schmuckklasse der Burg Giebichenstein des Juliane Noack Fördervereins. Film: de / en (UT) | All artworks: Ildikó Dánfalvi | Video: René Langner (http://www.kulturagitator.de​) | Mit zusätzlichem Fotomaterial von Petra Jaschke, Fülöp Schmal und Marcell Piti | unterstützt von der Stadt Halle Saale

Ildikó Dánfalvi

Ildikó Dánfalvi ist seit April 2020 Meisterschülerin in der Schmuckklasse der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle bei Prof. Hans Stofer. Zuvor studierte sie dort seit 2015 und erlangte im Jahr 2019 ihr Diplom. Von 2013 bis 2015 studierte die Künstlerin  Schmuck und Objekte der Alltagskultur (BA) an der Hochschule Pforzheim, Fakultät für Gestaltung. Im September 2020 konnte Ildikó Danfalvi ihre erste Einzelausstellung in Budapest (FISE Galerie) eröffnen. Gerade hat das Kunstgewerbemuseum Budapest eine ihrer Soul Mates Arbeiten in seine Sammlung aufgenommen. Neben weiteren Ausstellungen u.a. in München, Pforzheim, Lissabon (PT) und Nijmegen (NL) hat sie ihre Arbeiten gerade auch in Halle (Saale) in der Gruppenausstellung „Vor Ort (Stadt)“ in der Burg Galerie im Volkspark gezeigt.

Instagram: http://www.instagram.com/ildikodanfalvi
Facebook: https://web.facebook.com/ildiko.danfalvi

Über die Meisterschüler*innenförderung des Juliane Noack Fördervereins

Zwischen der Schmuckklasse der Burg Giebichenstein der Kunsthochschule Halle und dem Juliane Noack Förderverein besteht seit langem eine besondere Beziehung. Juliane Noack hat in der Klasse von 2004 bis 2012 studiert. Seit Oktober 2017 wird die Studienrichtung von Prof. Hans Stofer geleitet. Aus dem stetigen Kontakt entstand die Idee einer langfristigen Unterstützung.

Im Fokus des Förderprogramms stehen die Themenkreise Professionalität, Vermittlung, öffentliche Wahrnehmung sowie Honorierung der künstlerischen Arbeit. So können die Meisterschüler*innen verschiedene Vermittlungsformate und Strategien erproben, die schon jetzt und ihrer späteren beruflichen Praxis eine Rolle spielen (werden). Gemeinsam wurde ein Förderprogramm mit folgenden Elementen entwickelt:

Der Blick nach innen – Finanzielle Förderung eines Workshops, den die/der Meisterschüler*in für die Studierenden der Klasse entwickelt.

Der Blick nach außen – Veranstaltung eines Meisterschüler*innen-Vortrages* für die Öffentlichkeit der Stadt Halle (Saale), mit aktuellen Themen aus der Meisterschüler*innenzeit

Förderung einer Publikation

Ankauf einer Arbeit für die Sammlung des Juliane Noack Fördervereins (ggf. mit begleitenden Materialien wie Skizzen, Entwürfen, Materialsammlungen, etc.)

NEU seit Herbst 2020: Video-Content/Film

Nach der Förderung der ersten Meisterschülerin Sarah Schuschkleb (2019-2020) werden nun Ildikó Dánfalvi (seit April 2020) und Sunhi Jäger (seit Oktober 2020) im Rahmen des Förderprogramms unterstützt.